J.J. Bidell - Im Schatten des Mondlichts II: Die Fährte

Die Fährte - J.J. Bidell

Die Angst im Nacken...

Der zweite Teil beginnt dort, wo der erste Teil endete.
Naomi musste ihren Freund Roman verlassen, um ihn vor verfeindeten Katzenmenschen zu schützen, die hinter ihr her sind. Und so ist sie nun wieder in ihrer alten Heimat Hamburg.
Doch dort hält sie es nicht lange aus, denn ihre Großmutter Leandra hat einen Brief von Naomis Urgroßmutter, der sie nach England führt.
Dieses Schreiben löst eine regelrechte Schnitzeljagd nach Informationen über ihre Katzenherkunft aus. Natürlich ist dabei ihre Oma mit von der Partie, denn auch Leandra darf durch gewisse Informationen Einiges erleben. Schließlich handelt es sich zum Teil um Schriftstücke von Leandras Mutter Romina!
Doch auch ihre Feinde, ein anderer Clan, der alle weiteren Katzenclans ausrotten möchte, ist hinter allem her, was mit ihrer Herkunft zu tun hat.
Als Naomi in einer Vollmondnacht eine unfassbare Entdeckung macht, scheint alles gut zu werden. Oder etwa doch nicht?

Die verschiedenen Figuren wurden nur oberflächlich beschrieben und das Hauptaugenmerk wurde allein auf die Geschichte um die Werkatzen gelegt.
Gerade die Schnitzeljagd um die Vorfahrin Romina und deren Wissen war abwechslungsreich und äußerst interessant geschildert.
Spannung baute sich ebenfalls von Anfang an auf, da der "Feind" Sammy aus dem ersten Teil nun seinen Clan einschaltete und langsam aber sicher eine gefährliche Schlinge um Naomi zog.
Und so wurde es für Naomi und Roman ernst und die Lage spitzte sich zum Ende für Naomis Clan zu ...

Durch verschiedene Handlungsstränge baute die Autorin geschickt Spannung auf, die sich gekonnt durch den ganzen Roman zog.
Ich bekam Einblicke in Romans handeln und ich konnte auch die Sichtweisen einzelner Mitglieder des verfeindeten Clans verfolgen. Und diese sind nicht zu unterschätzen.
Die Angst, dass der Bösewicht Sammy und sein mordlustiger Clan hinter Naomi und Roman her ist, ließ mich immer wieder Pausen einlegen. Obwohl ich das E-Book gerne in einem Zug durchgelesen hätte, ließ mich die Sorge um die beiden immer wieder inne halten ...

Durch den schönen Schluss, der mich rundum zufrieden stellte, aber trotzdem Fragen offen lässt, kann ich den letzten Band kaum erwarten!
Ich bin begeistert von der Autorin und ihrem Geschick, so eine gelungene Geschichte zu Papier zu bringen.

Fazit:
Der zweite Teil ist durch seine Dramatik ein Highlight!